„Lebendiger Adventskalender“ – Treffen am 17. Oktober 2019 um 19.30 Uhr im „Haus der Begegnung“ (Bahnhofstr. 38) in Dorlar

Lebendig, vielfältig, verbindend und anregend – so haben wir den Advent 2018 in Lahnau erlebt. Deshalb möchte der ökumenische Arbeitskreis auch in diesem Jahr wieder einladen zum Treffpunkt am Fenster einer gastgebenden Familie, eines Vereins, einer Gemeinschaft, bei mir und bei dir!
Viele Menschen schmücken gerne ihr Haus, ihre Fenster, ihre Wohnung vorweihnachtlich – innen wie außen. Genau darauf bauen wir!
So hat sich die Aktion bewährt: Vom 1. bis zum 23. Dezember treffen sich Nachbarn, Freunde und alle, die Spaß daran haben ab 17.30 Uhr für etwa 30 Minuten beim Tagesfenster im Freien, um dort bei einem Becher Tee Advents-/ Weihnachtslieder zu singen und Geschichten rund um das Weihnachtsfest zu hören. Mit besonderer Spannung kann miterlebt werden, wie das zunächst verdeckte, dekorierte Fenster „geöffnet“ wird. Schön ist es, wenn alle Generationen sich angesprochen fühlen, teilzunehmen. Klar, im Dezember ist es kalt und dunkel, also sind warme Kleidung und das Mitbringen von Licht (Taschenlampen, Laternen) wünschenswert.
Wir wünschen uns für möglichst viele Tage im Advent Menschen, die Freude daran haben, bei solchen Begegnungen mitzuwirken.
Gibt es in Lahnau auch in diesem Jahr 23 Fenster, die zu einem solchen Treffpunkt „lebendiger Adventskalender“ werden können? Haben wir Ihr Interesse geweckt? Ab sofort freuen wir uns über Rückmeldungen in den Gemeindebüros.
Ev. Kirchengemeinde Atzbach/ Dorlar: 06441-61395, Ev. Kirchengemeinde Waldgirmes: 06441-66000, Kath. Pfarrgemeinde Dorlar: 06409-6628820
Fragen zur Organisation und Koordination besprechen wir mit den teilnehmenden „Fenstern“ am Donnerstag, dem 17. Oktober um 19.30 Uhr im „Haus der Begegnung“, Bahnhofstr. 38, Dorlar.

Für den Arbeitskreis Ökumene mit herzlichem Gruß Pfarrer F. Ackermann, Pfarrerin M. Bünger und Gemeindereferentin A. Mühl

Läuten für Geburten

Seit Beginn des neuen Jahres können die Kirchenglocken auf Wunsch der Eltern auch bei Geburten läuten. Wer den Wunsch hat, kann  dies im Pfarramt der Kirchengemeinde mitteilen. Aktuell erklingen die Kirchenglocken aus verschiedenen Anlässen (bei Gottesdiensten, bei einem Trauerfall, bei einer Hochzeit und verschiedenen Tageszeiten). Im Falle einer Geburt war dies bis jetzt jedoch nicht vorgesehen.
„Das Läuten der Kirchglocken ist ein Gebetsaufruf an die Gemeinde. In diesem Fall heißt das, dass das Glockenläuten nicht nur als Mitteilung dient. Es soll ebenfalls die Gemeinde zu einem Gebet für das neugeborene Kind auffordern“, sagt Pfarrer Frieder Ackermann. Läuten werden die “Geburtsglocken” um 15 Uhr.